Shōnishin

Japanische Kinderakupunktur

Shōnishin ist eine in Japan entwickelte Form der nicht invasiven Akupunktur speziell für Kinder. Shōni bedeutet Kleinkind und shin – Akupunkturnadel.

 

Ähnlich der Traditionellen Chinesischen Medizin bezieht sich Shōnishin auf das Meridiansystem, welches auch bei der Akupunktur eingesetzt wird.

Es werden mittels eines Instrumentes sanfte und für das Kind sehr angenehme Streichungen und punktuelle Stimulationen von Akupunkturpunkten, entsprechend des Beschwerdebildes des Kindes durchgeführt.

 

Der Körper von Säuglingen und Kleinkindern reagiert meist sehr viel feiner als beim Erwachsenen, wodurch eine invasive Akupunktur nicht unbedingt notwendig ist. Gerade bei sehr sensiblen und ängstlichen Kindern ist diese Behandlungsmöglichkeit anwendbar. Veränderungen sind meist nach wenigen Terminen erkennbar.

Im Fokus stehen hierbei die regulativen Veränderungen auf das Meridiansystem und vegetative Nervensystem wie auch die Kräftigung der Konstitution und Vitalität des Kindes.

Eltern können nach einer praktischen Anleitung diese sanfte Methoden zuhause weiterführen, womit sie ihre Kinder in der Entwicklung unterstützen können.

 

Wenn Sie Fragen haben oder unsicher sind, ob die Erkrankung Ihres Kindes mit Shōnishin behandelt werden kann, berate ich Sie gerne.